osterferien. Heute vor einem Jahr habe ich also angefangen, aufs Abi zu lernen. Beziehungsweise nur auf das VBRW-Abi. (Reichte auch.) War absolut fleißig, wie ich halt so bin („Ich habe gerade fünf Minuten BWL/RW gelernt, und beschlossen, dass das für heute reicht.“). Hab mich total gestresst („Ich glaube, ich fange jetzt mal an, aufs Abi zu lernen. Bis jetzt bin ich auf stolze drei Stunden Gesamt-Lernzeit gekommen. Aber ich denke, dass das noch nicht so ganz reicht.“), um gute Ergebnisse zu erreichen („Aber ihr könnt das in der nächsten Arbeit so machen wie Jenny immer – ihr schreibt einfach so gut wie gar nix auf Euer Aufgabenblatt. Ich habe weniger zu korrigieren und dazu noch ein schönes Wochenende!“).

Ich habe der Schule immer höchste Priorität eingeräumt („Kurz vor sieben Uhr am Morgen in Deutschland: Ich habe gerade meine Schultasche für einen achtstündigen Schultag gepackt und festgestellt, dass ich mehr Essen und Trinken verstaut habe als Schulzeug.“), die belohnt wurde („Im Kosten- und Leistungsrechnung-Teil (machte circa die Hälfte der gesamt zu erreichenden Punkte in der Klausur aus) hatte ich von vierzehn Verrechnungspunkten stolze 2,5 erreicht.“). Es war einfach schön („Schonmal sechzehn Gedichte aus dem Heimat- und Exil-Lyrik-Büchlein in eineinhalb Stunden gelesen? Wenn nicht, dann Glückwunsch, ich war heute nach den zwei Stunden mehr oder weniger geistig am Ende.“).

Danke für diese schöne Schulzeit. Es war die schönste. (Echt jetzt!)

Um die fleißig lernenden Schüler vor allem in Baden-Württemberg aufzumuntern, hier meine kleine Rückblende auf mein Abitur von letztem Jahr:

Englisch … Kein Eintrag vorhanden. War zu langweilig. :nixwiss

BWL/VWL/Rechungswesen

Heute ist der schönste Schultag meines Lebens, denn heute habe ich mein VBRW-Abitur hinter mir. (…) … ja, ich hätte ich drei Wahlaufgaben voll mit Kostenrechnung verdient. Hätte ich. War aber nicht so. Ätsch! (…) Und last but not least (and definitely not chosen) – „Vollkosten- und Deckungsbeitragsrechnung“. Pfui, pfui.

Mathe

Mein Mathe-Abi war ungefähr so interessant, wie Kühen beim Grasen zuzusehen. Glücklicherweise bin ich gestern früher ins Bett, sonst wäre ich heute irgendwann mal über der Stochastik-Aufgabe eingeschlafen, und direkt mit dem Kopf auf mein Käse-Brötchen geknallt, das ich dabei gegessen habe. (…) Und weil Mathe so langweilig war, war mein persönliches Highlight heute ja, dass sich zwei Busfahrer am Busbahnhof aufs Übelste beleidigt, sich gegenseitig angespuckt und Sachen hinterher geworfen haben.

Deutsch

Deshalb hab ich mal rein präventiv meinem Bruder gesagt, er soll mich notfalls aufwecken, damit ich mein Abi nicht verschlafe. (…) Habe glücklicherweise einen Platz direkt am Fenster bekommen. Somit konnte ich immer den Blätter zusehen, wie sie im Wind schaukelten. Habe nämlich zeitlich gesehen länger gegessen und getrunken als geschrieben. (…) Was ich weiß: ich gehe jetzt erstmal eine Runde schlafen. Gut Nacht!

Datenverarbeitung (mündlich)

Wo ging also die Party die letzten Tage? In allererster Linie im Computerraum unserer Schule. (…) Außerdem lag mir mein Menü vom Mc Donald’s, das ich noch um kurz nach neun am Morgen gegessen hatte, relativ schwer im Magen. (…) Ich habe mich immer wieder tief im Innern gefragt, was die eigentlich von mir wollen. Hab am Anfang an meinem Verständnis gezweifelt, hab dann aber im Endeffekt einfach beschlossen, dass die älteren Herren einfach zu sehr in Schleifen, Arrays und im Binärcode denken. (…) Bevor ich nach der Verkündung der Note wieder ging, bekam ich noch Schimpfe von meinem DV-Lehrer, weil die Fehlzeiten nicht so vertretbar waren.

Ich hab’s hinter mir. IHR OPFER! Ha.

***

Rückblende: Abitur

16. März 2008 um 00:04 Uhr

Retrospektive, Schule

11

Gefällt mir! (0 Lesern auch schon.)

Loading ... Loading ...


11 Kommentare

man merkt, du bist auch erfahrene kühe beim grasen beobachterin. wie der gemeine bürger zuerst gar nicht dran denkt, gehen kühe nach einem hochkomplexen muster vor um eine möglichst optimale ausnutzung der vorhandenen rasenfläche in bezug auf ertragswert der nahrung und minimierung des bewegungsaufwandes zu erreichen.
wie bekannt ist, sind lineare optimierungsaufgaben die zwei ziele haben komplex und nicht trivial zu lösen. man muss sich also zuerst eine zielfunktion konstruieren die abhängig von der wiese, den kühen, der zeit und dem bestand ist.
erst nach aufstellen der zielfunktion und lösen der linearen optimierungsproblemstellung (im kopf nach simplex) kann man das kauen der kühe mit gutem gewissen bewundern und sich interessiert nach weiteren kühen umschauen, denn keine kug ist gleich. außer vlt vom geschmack her.

somit ist der nachweis erbracht, dass mathematik interessant ist : )


tja, mein Abschlussjahr war 2006 XD Mir kommt es vor als sei es gestern gewesen wo ich mein Abschlusszeugnis bekommen hab.


Danke für die Aufmunterung.
Echt jetzt.

:freu


Ja und jetzt…? Wir haben nicht mal mehr Osterferien… das heisst du nicht :no: Ferien waren doch das schönste an der Schulzeit :)


Ja, die Schulzeit war noch übersichtlich. 15 Punkte waren das beste was es gab, danahch war Schluss. Im Job und im leben sind die Grenzen nach oben offen und was gestern super war ist morgen schon Standard. Gut für den Fortschritt, aber wann ist das Strecken mal vorbei?


Püüüh. Das beruhigt mich jetzt irgendwie. ôo Ich sollte auch mal lernen… Aber jaaaa… Ich bin so wahnsinnig motiviert, was man daran erkennen kann, dass ich die meiste Zeit im Internet auf irgendwelchen Blogs verbringe… xD
Danke für diese Aufmunterung, dass es Anderen auch nicht anders geht.


Abi? Lange her. War retrospektive betrachtet einfach. Zu einfach. Viel zu einfach.


omg omg omg das kommt noch auf mich zu in genau oh mein gott 4 wochen oder so? nein 5 *puuuh* ja ja das lernen… ich denk auch, dass 5 minuten dicke reichen sollten :) scheiße hab ich angst…
CiAO^^


Hallo Jenny,
habbich Dir ja schon gesacht. ABI war die beste Zeit im Leben. Aber ehrlich. Hammermäßig wies danach bergab ging.
Viele der damals offensichtlich weltoffenen Komilitonen ham sich ob der neuerworbenen scheinbaren Freiheit nicht beherrschen können und sind dem defaultmäßigen Weg in die Sackgasse gefolgt: Studieren, Job. Kohle machen, Haus bauen. Die Familie sägt ihnen anschließend die restlichen Wurzeln ab.
Jeder[r] muß seine persönlichen Prioritäten sortieren, wie er/sie das für richtig hält. Aber rechtzeitig, geht leider meisens in die Hose.
Liebe Grüße Andi


reh: man merkt, du bist auch erfahrene kühe beim grasen beobachterin.

Auch nur, wenn es sein muss.

reh: Blubb … bla … Funktion … somit ist der nachweis erbracht, dass mathematik interessant ist : )

Ja. Ganz klar!

Helmüt: Mir kommt es vor als sei es gestern gewesen wo ich mein Abschlusszeugnis bekommen hab.

Geht mir ähnlich.

breina: Danke für die Aufmunterung.
Echt jetzt.

Mausz: Danke für diese Aufmunterung, dass es Anderen auch nicht anders geht.

Kein Ding! :freu

Kathi: Ja und jetzt…? Wir haben nicht mal mehr Osterferien… das heisst du nicht :no: Ferien waren doch das schönste an der Schulzeit :)

Donnerstag Urlaub. :freu

Marc: Gut für den Fortschritt, aber wann ist das Strecken mal vorbei?

Richtig … in meinem Umfeld gibt es auch jeden Tag irgendwas Neues, das sich weiterentwickelt. Verpasst man da mal den Anschluss ist auch Ende. Mhm.

beeblebrox: Abi? Lange her. War retrospektive betrachtet einfach. Zu einfach. Viel zu einfach.

Abi kann jeder schaffen.

Fr34k: omg omg omg das kommt noch auf mich zu in genau oh mein gott 4 wochen oder so?

lol. Nur kein Stress.

andi: Studieren, Job. Kohle machen, Haus bauen. Die Familie sägt ihnen anschließend die restlichen Wurzeln ab.

Wie sieht Dein Weg aus?


Ich habe ganz fleißig fürs Abi gelernt, in der Regel zwei ganze Tage pro Prüfung. Das hat für gute bis sehr gute Resultate gereicht :-) In den schriftlichen hatte ich dann auch nicht so viel Zeit, um was anderes zu machen. Im Endeffekt hat es sich gelohnt, mein Wunschstudium sollte jetzt nach dem Bund drin sein ;-)