als vor knapp einem Jahr Laktoseintoleranz bei mir festgestellt wurde, dachte ich eigentlich nicht, dass das mein Leben wesentlich beeinflussen würde. Und wer mich kennt, weiß, dass mich so gut wie nichts wirklich aus der Fassung bringt und ich das meiste auf die leichte Schulter nehme – das mit der Laktoseintoleranz habe ich auch als typische Modekrankheit abgetan, die gerade jeder zu haben scheint. Mit der Zeit wurde ich eines besseren belehrt, und wenn ich heute was Ernst nehme, dann die Reaktionen meines Körpers.1

Ich habe inzwischen festgestellt, dass ich zwar ein, zwei Joghurtlöffel oder Stückchen Käse vertrage, aber mit übermäßigem Verzehr von Milchprodukten langsam tun sollte. Im Prinzip hat man als Laktoseintoleranz-Mensch folgende Möglichkeiten:

  • Man verzichtet auf Milchprodukte. Ist auf Dauer aber nicht wirklich zu empfehlen und schränkt einen ganz schön ein.
  • Man verwendet laktosefreie Produkte. Gibt es immer mehr in den Supermärkten zu kaufen, aber deckt halt noch nicht alles an Milchprodukten ab.
  • Man nimmt vor laktosehaltigen Mahlzeiten Tabletten ein, die das Enzym Lactase ersetzen und den Milchzucker abbauen.
  • Man isst einfach die ganze Zeit Chinesisch, yammi.

Ich habe gelernt, welche Gerichte Laktose enthalten und einen Rhythmus entwickelt, wann und wie viel ich wovon esse und vertrage. Das fängt beim Frühstück an:
Beim Frühstück lasse ich alles, das Laktose enthält, von vorne herein weg. Auf nüchternen Magen hilft nicht mal eine Tablette – ging eigentlich immer schief, so dass ich morgens beispielsweise Käse oder heiße Schokolade komplett meide. Für Butter habe ich früher Margarine als Substitut genutzt, heute gibt es die laktosefrei.

Mittags, wenn wir essen gehen oder bestellen, versuche ich Gerichte mit Käse oder Sahne zu vermeiden. Eine Tablette hilft zwar beim Verarbeiten der Laktose, leider kann man bei den Gerichten oft nicht wissen, wie viel Käse oder Sahne verkocht wurde, so dass eine Tablette oft nicht ausreicht oder man eben mehr als nötig verbraucht. Die Tabletten sind preislich ganz okay (sechzig Tabletten bei knapp siebzehn Euro bei den stärksten), müssen aber auch nicht im Unverstand verbraucht werden.

Wenn man selbst kocht, ist das Ganze wieder etwas einfacher. Ich handle es so, dass ich, falls vorhanden, laktosefreie Produkte kaufe, die mit nicht laktosefreien Produkten kombiniere (wenn nötig) und mir dafür eine Tablette einwerfe. Anfangs ist man erstaunt, in wie vielen Gerichten Milchprodukte verwendet werden, man lernt aber schnell, umzudenken. Die laktosefreien Produkte sind zwar etwas teurer und schmecken pur etwas süßer, weil die Lactase schon in Glukose und Galaktose gespalten wurde, das wirkt sich aber nicht auf das fertige Gericht am Ende aus. Schmeckt wie sonst auch.

Hier ein Satz, der ein Fazit darstellen soll.

Und morgen im Mach-das-Leben-besser-Ratgeber: Den Chinesen um die Ecke überzeugen, ohne Glutamat zu kochen.

Gedenktag des Tages: Nationalfeiertag in Afghanistan.


  1. :kls

***



17 Kommentare

Eigentlich bin ich ja ein Verfechter der Initiative „Kein Platz für Intoleranz“. Aber in deinem Fall mache ich da mal eine Ausnahme ;) :P


So gesehen ist das ja wirklich eine harmlose Krankheit, wenn man das mal in Relation zu anderen sieht, aber ich kann mir schon vorstellen, dass es einen arg einschränkt :| . Welche Symptome hattest du denn damals?


An meinem Geburtstag habe ich mich mit Freunden über Lebensmittelunverträglichkeiten unterhalten, dabei erwähnte ich, dass ich Kakao am Abend zunehmend schlechter vertrage. O-Ton: Klingt bei dir verdammt nach Laktoseintoleranz, probier doch mal laktosefreie Milch. Tatsache, damit war ich beschwerdefrei.

Käse vertrage ich noch ziemlich gut (bzw. sind meine bevorzugten Sorten sowieso als laktosefrei gekennzeichnet), bei allem anderen bin ich sehr vorsichtig, aber es geht. Mein Alltag sieht ähnlich aus wie deiner.

Was mich jetzt im Sommer derbe geschlaucht hat: Kein Softeis. Keine riesigen Eisbecher mit viel Sahne. :sad:


Meistens wirkt sich sowas glaub ich vor allem auf den Magen-Darm-Trakt aus.

Bei mir ist es manchmal auch so, dass ich bei ner Schüssel Kellogs danach am liebsten in meinen Bett versinken würde und einfach nur jammern möchte XD

Aber irgendwie bezweifle ich ganz stark, dass das bei mir ne Laktoseintoleranz ist. Vll mach ich mal nen Test. Wenn dann aber nur ne Leichte. Wenns sowas gibt.


Kann verstehen, wieso du das erst als Modekrankheit abgetan hast, aber das wird mit dem Alter ja immer schlimmer :) Ich hab als Kind auch alles vertragen, wo Milch drin war und jetzt ist ne Schüssel Kornflakes oder ein Eis auf die Hand schon kritisch. Aber man kann ja viel ohne Lactose kaufen und ich weiß auch immer, wo es mit drin ist, sodass ich entweder weniger esse oder halt mal n bissel Bauchgrummeln in Kauf nehme :) zum Glück hab ich es nicht ganz so schlimm und muss mich nicht total einschränken (liegt viell. auch daran, dass in meinem Haushalt alles Lactosefrei ist und ich mir zu Hause gar keine Birne machen muss^^)
CiAO Fr34k


Es hilft dem Chinesen um die Ecke zu sagen, dass man eine Glutamatallergie hat. :) Es hilft, auch wenn es ihn wenig freuen wird. Denn er muss die Sachen dann frisch zubereiten. :P


Etwa 70% der Menschheit ist laktoseintoleranz, warum? Weil unser Körper eigentlich nicht für Milchprodukte geschaffen ist. Lediglich nach der Geburt haben wir dieses Enzym, um die Muttermilch aufnehmen zu können. Jedoch werden es bei manchen Menschen weiterhin im Körper produziert :) (die Glücklichen) und in ganz Asien sind es sogar nur etwa 3% die Lactose vertragen!

Haha, endlich konnt ich auch mal klugscheissern ;D Ein hoch auf N24, kam mal sone Reportage :)


Hast du das Fazit jetzt vergessen oder war das das mit dem Chinesen?

Ansonsten: Ich kann ja teilweise mitfühlen wegen meiner Käse-Intoleranz. Da muss man auch ganz schön hingucken. Du natürlich viel mehr. Das ist klar.


Ich denke so etwas kann man als (mehr oder weniger) erwachsener Mensch gut handeln. Sieht man ja an dir.

Schwieriger finde ich Glutenunverträglichkeit, die Tochter einer Freundin hat das. Worin überall Weizenklebereiweiß ist, habe ich vorher auch nicht geahnt.

Unbekannte Welten der Lebensmittelunverträglichkeit…


Na, Du Außenseiter? 8)

Tröste Dich, es gibt viel Schlimmeres. So die eine oder andere Allergie oder Unverträglichkeit haben wir doch alle. Bei mir sind es Nüsse.

Henning: Ich kann ja teilweise mitfühlen wegen meiner Käse-Intoleranz.

Kann es sein, daß Du eigentlich eine Histamin-Intoleranz meinst? Vor allem junger Käse und Fisch?


daRONN: Eigentlich bin ich ja ein Verfechter der Initiative „Kein Platz für Intoleranz“. Aber in deinem Fall mache ich da mal eine Ausnahme

Vielen Dank. :kls

Anne: Welche Symptome hattest du denn damals?

Bei mir waren es heftige Magen-Darm-Beschwerden bzw. Magenkrämpfe. Und wenn man das dauernd hat, schlaucht das einen ganz schön.

Christin: Was mich jetzt im Sommer derbe geschlaucht hat: Kein Softeis. Keine riesigen Eisbecher mit viel Sahne.

Wah, hör mir auf … Gerade, als ich begonnen hatte, Sahne wirklich zu mögen. -.-

Helmut: Wenn dann aber nur ne Leichte. Wenns sowas gibt.

Nur Blähungen. Verschone Deine Umwelt!

Fr34k: oder halt mal n bissel Bauchgrummeln in Kauf nehme

Ja, das dachte ich mir anfangs auch … Aber so richtig kontrollieren, wie stark sich das auswirkt, kann ich leider ncht. Daher … lieber kein Risiko eingehen.

Björn: Denn er muss die Sachen dann frisch zubereiten.

Wegen einem wird er seine Kocherei bestimmt nicht umstellen. :D

Ramona: Haha, endlich konnt ich auch mal klugscheissern ;D Ein hoch auf N24, kam mal sone Reportage

Alter Schwede, Du kannst Dir ja sogar die Zahlen merken! Ein Hoch auf mein Gedächtnis.

Henning: Ich kann ja teilweise mitfühlen wegen meiner Käse-Intoleranz. Da muss man auch ganz schön hingucken. Du natürlich viel mehr. Das ist klar.

Hör mir auf. Nur weil Du keine Pizza essen kannst, musst ich Dir immer was anderes machen! Immer Extra-Wurst! :bleh:

Federkissen: Schwieriger finde ich Glutenunverträglichkeit, die Tochter einer Freundin hat das. Worin überall Weizenklebereiweiß ist, habe ich vorher auch nicht geahnt.

Ja. Oder Fructoseintoleranz. Ich meine, wie blöd ist denn so was. Kein Obst, diverse Getränke. Urghs.

beeblebrox: Tröste Dich, es gibt viel Schlimmeres. So die eine oder andere Allergie oder Unverträglichkeit haben wir doch alle.

Hajo, schlimmer geht schließlich immer!

beeblebrox: Kann es sein, daß Du eigentlich eine Histamin-Intoleranz meinst? Vor allem junger Käse und Fisch?

Er mag einfach keinen Käse. Banause. :tux


du auch!…
erst gestern hatte ich einen derben anfall von unverträglichkeit. ich weiß aber nicht was den so heftig hat ausfallen lassen. schweißausbrüche, schwindel, dröhnender kopf, fast umgefallen aufn weg zum klo. kolikartige krämpfe, und ca. 1-2 stunden mieses ziehen in der darmgegend. ich hatte schweinefleisch zu mittag, mit kartoffeln und salsa, salat mit essig und öl dressing und zum tee nachmittags einen muffin mit schokoglasur. wo war da die laktose? und vor allem – so heftig??
ich liebe mein müsli mit laktosefreier milch jeden morgen, esse ganz normale joghurts und käse, bin von butter auf bertolli margarine umgestiegen und achte darauf meine laktosekapseln immer dabei zu haben, damit alles essen kann.
trotzdem war ich vor dieem anfall nicht geschützt. ich nehme an, der muffin ist mir entweder auf den eh schon beschäftigten darm (das fleisch) geschlagen und es war milchpulver in teig oder glasur. die kombination hats wohl verstärkt.
ist es bei dir die Reaktion auch manchmal heftiger und oftmals auch fast gar nicht vorhanden?
wenn du mal beim einkauf auf die inhaltsstoffe achtest, staunst du wo überall laktose enthalten ist. was hat laktose in salami zu suchen?


@beeblebrox
Fisch ist super! Und ich glaub, alter Käse stinkt mir im Zweifel eher noch mehr. :clown:


Ich dachte auch erst das dies nicht so schlimm sei, bis meine Mutter für meinen Opa einen Kuchen zum Geburtstag backen wollte. Da hab ich erst einmal gesehen wie schwierig so etwas werden kann. Ich finde es allerdings ein bisschen doof das diese Produkte teurer sind als normale, gerade weil betroffene ja gar nichts dafür können.


Kathrin: Ich finde es allerdings ein bisschen doof das diese Produkte teurer sind als normale, gerade weil betroffene ja gar nichts dafür können.

Die Preise gehen ja nicht danach, was gerecht ist, sondern nach Kosten und Angebot und Nachfrage. Und die Nachfrage nach Sojamilch o.Ä. ist halt relativ gering. Wie es mit den Kosten aussieht, weiß ich nicht.


Federkissen: Schwieriger finde ich Glutenunverträglichkeit, die Tochter einer Freundin hat das. Worin überall Weizenklebereiweiß ist, habe ich vorher auch nicht geahnt.Unbekannte Welten der Lebensmittelunverträglichkeit…

Da kann ich mitreden. Bei meiner kleinen Schwester wurde im ersten Lebensjahr eine Glutenunverträglichkeit festgestellt. Da muss die komplette Ernährung völlig umgestellt werden. Sie ist so aufgewachsen und kannte es nicht anders, das war ihr Glück. Mittlerweile ist sie mal getestet worden und es hat sich auf eine „einfache“ Weizenunverträglichkeit reduziert. Damit kann man leben.
Ich selbst (und mein Bruder auch) habe jahrelang eine leichte Ausprägung von Neurodermitis gehabt. Das hat sich glücklicherweise im Laufe der Zeit gelegt, sodass ich jetzt alles essen kann, auf das ich Lust habe.

Es ist unglaublich, was es alles für Intoleranzen gibt. Ich arbeite bei einem Pizzalieferdienst und bekomme da viel mit, wenn jemand Pizza ohne Käse usw bestellt.


Ei super, du bist auch nahrungsgestört (und das is was anderes als essgestört.)
damit hast du dich als potenzielle Nachfolgerin qualifiziert, falls mal Bedarf nach ner neuen Freundin anfällt… kann nur praktisch sein, wenn man beim Einkaufen gemeinsam gemeine Nahrungsmittel vermeidet. Und super romantisch auch noch. Und so.