wirklich jetzt, leck mich doch jetzt mal die gesamte technik am arsch. kaum ist meine laptop-tastatur kaputt, geht meine angeschlossene nicht mehr richtig, zumindest, was groß- und kleinschreibung betrifft. echt. waschmaschine im arsch, internet kommt nicht, laptop-tastatur am arsch, alles andere am arsch. und morgen funktioniert mein glätteisen nicht mehr. ich weiß es. das wär beauty-technisch gesehen mein absoluter tod.

so. aber das soll mich nicht davon abhalten euch von meinem großartigen samstagabend und von heute zu erzählen.

samstag war der achtzigste geburtstag meiner oma. der freund ich fanden uns gegen siebzehn uhr in einer kleinen wirtschaft ein. wir hielten den platz frei für den rest der familie, der standardmäßig zu spät kam, weil mein vater meinte, er müsste eine halbe stunde vor feierbeginn noch fürs wochenende einkaufen gehen. gegen halb sechs waren dann alle komplett, und ich wollte mich anfangs dezent zurückhalten, was den sektempfang anging. als dann aber meine halbe family an der quelle stand, habe ich mich einfach dazu gesellt, um nicht aufzufallen.

mein bruder nutzte als einziger das sagenhafte event, um sich zu betrinken. er fing mit dem sekt an, stieg auf wein um und trank letztendlich bier. er hat sich dann an den tisch der über sechzigjährigen gesetzt, und die leute dort feuchtfröhlich unterhalten, so dass sich alle wünschten, so einen sohn zu haben. sagte er. ich glaube, die alten haben gelogen. etliche stunden später erzählte er uns daheim noch von der ungerechtigkeit der welt. eigentlich redete er unentwegt. egal mit wem. er redete auch mit sich selbst. dem auto. und seiner zahnbürste.

ich trank fast den ganzen abend cola.

heute hingegen fing dann der ernst des berufslebens an, denn heute hatte ich meine erste präsentation, und das gleich bei einem großkunden. wusste ich erst seit freitag. musste mir dann abends erst mal ein paar seriöse klamotten kaufen. zum glück ging mein glätteisen heute morgen noch. hat mir aber auch nichts gebracht, weil der regen meine frisur ruinierte.
um vierzehn uhr dreißig ging es dann los, und alles hat auch ganz wunderbar geklappt, obwohl ich das gefühl hatte, ich würde so schwülstig und lallend reden wie mein bruder am samstag. alles halb so schlimm, wenn man ein gutes konzept hat. fand ich gut, und schlürfte meinen schwarztee.

ansonsten habe ich das glück, langsam aber sicher krank zu werden – passt ja auch hervorragend in meine momentane pechsträhne.

gedenktag des tages. keine ahnung, wikipedia ist down.

***

und so gehen die tage um.

22. November 2010 um 21:11 Uhr

Bla... Bla... Bla..., Retrospektive, Ärgernis

14

Gefällt mir! (2 Lesern auch schon.)

Loading ... Loading ...


14 Kommentare

Ja, klar. Verarscht mich doch! Jetzt geht die Feststelltaste wieder. Klar!



falls sie wieder feststellt, dass sie nichts fest stellt, kann ich dir ein paar grossbuchstaben leihen:
ABCDEFGHIJKLMNOQRSTUVWXYZ
wenn sie leer sind, f5 druecken zum auffrischen!

achja, eigentlich wollte ich ja nun schreiben dass mir waehrend des textes 2 bildfragen geschuldet meiner begrenzten vorstellungskraft gekommen sind. wie sieht nicht geglatteistes haar im vergleich zu glattgeeistem haar aus?
und wie sehen serioese kleider fuer jemand aus der medienbranche aus? klingt nach einem oxymoron.

–tb


Hättest du nicht übrigens eigentlich auf dem 80. von deiner Oma die Schlager-CD loswerden können … ? ;-) Mal so nebenher – wäre doch vielleicht voll zielgruppengerecht gewesen

P.S.: Ich surf ja mit NoScript für den Firefox und habe daher das JavaScript auf dieiner Seite aus – könntest du bitte deinem Spamschutz beibringen das man ohne JavaScript auch mal vielleicht ein anderes Wort als „Mensch“ eingeben muss um den Kommentar abzuschicken ? Das wird langsam so sicher wie EC-Karten Pin’s, die aus einfachheitsgründen von der Bank immer mit 1234 bei allen Karten vordefiniert werden damit sichs auch jeder merken kann ;-)


Bier auf Wein, das lass sein!

Kannst ihm den Spruch ja mal weiterleiten :P


tb: wie sieht nicht geglatteistes haar im vergleich zu glattgeeistem haar aus?

Glatt. Nicht gewellt. Schön.

tb: und wie sehen serioese kleider fuer jemand aus der medienbranche aus? klingt nach einem oxymoron.

Ach, jetzt aber. -.- Ich habe einfach nach einem unbunten Outfit geschaut und was anderem als Turnschuhe. So für mich speziell war das sehr seriös.

Andre/STB: Mal so nebenher – wäre doch vielleicht voll zielgruppengerecht gewesen

Das wäre ja viel zu einfach. :bleh:

Andre/STB: P.S.: Ich surf ja mit NoScript für den Firefox und habe daher das JavaScript auf dieiner Seite aus – könntest du bitte deinem Spamschutz beibringen das man ohne JavaScript auch mal vielleicht ein anderes Wort als „Mensch“ eingeben muss um den Kommentar abzuschicken ?

Surf doch einfach weiterhin mit JavaScript, warum auch ohne? :nixwiss Meine Seite ist sehr vertrauenswürdig.

Katja: Kannst ihm den Spruch ja mal weiterleiten :P

Ich glaube, ihm ging’s am nächsten Tag recht gut – aber, nur so, ich hab’s ihm gesagt. An dem Abend. Mehrmals. :jenny


Jenny:
Surf doch einfach weiterhin mit JavaScript, warum auch ohne? Meine Seite ist sehr vertrauenswürdig.

Also das mit dem vertrauenswürdig … ich weiss ja nicht :razz:
Und deine Seite ist eine derjenigen, die man zum Glück auch gut ohne das Javagedöns benutzen kann .. warum also jetzt damit anfangen ? :yes:


Bier auf Wein – das muss rein!

Wein auf Bier – das lob ich mir!


Andre/STB: Und deine Seite ist eine derjenigen, die man zum Glück auch gut ohne das Javagedöns benutzen kann .. warum also jetzt damit anfangen ? :yes:

Also … wegen DIR! da jetzt in meinem Plugin rumfummeln … ich weiß ja nicht. :P

Uwe: Bier auf Wein – das muss rein!
Wein auf Bier – das lob ich mir!

:liaf


Aber erstmal Glückwunsch zur erfolgreichen, ersten Präsentationen. Ich weiß, was das bedeutet. Das ist schon eine Kunst – und man wirkt lange nicht so schlimm auf andere, wie man sich selbst wahrnimmt. Ich denke auch immer: „Wat redest du da für einen Stuss!“ Und am Ende stehen die auf den Bänken vor Begeisterung ;)

Übung macht den Meister!


Sascha: und man wirkt lange nicht so schlimm auf andere, wie man sich selbst wahrnimmt.

Das hab ich auch zu hören bekommen. Fand ich gut.

Sascha: Übung macht den Meister!  

Word.


Glätteisen oder Bügeleisen?